REPORTAGE

Ein Geheimtipp

Das RC-Anlagen-Museum in Semtin (CZ)


Vater und Sohn Jesina betreiben ihr Museum mit viel Herzblut und Engagement

Auf der Anreise zur F3B-Weltmeisterschaft in Jesenik (CZ) besuchte das Schweizer Team das von Zdenek Jensina in liebevoller Kleinarbeit aufgebaute Museum in Pardubice. Rund 100 Kilometer östlich von Prag gelegen. Thomas Schorb berichtet.

Vater und Sohn Jesina fliegen seit mehreren Jahren im Team der Interessengemeinschaft F3B Schweiz. Da lag es nahe, die beiden zu Hause zu besuchen. Vielen Piloten wird Zdenek Jesina als Hersteller der Wettbewerbsmodelle "Stratos", "Tsunami", "Vampire" und "Opus" ein Begriff sein. Informationen zu Firma und Modellangebot findet man unter www.f3b.cz.

Das Museum ist in einem top modernen, großräumigen Modellbaugeschäft untergebracht. Es beherbergt mehrere hundert Fernsteuerungen aus der ganzen Welt, von den Anfängen aus den 50er-Jahren bis heute. Zdenek Jesina versucht dabei, die Entwicklung der Fernsteuerungen nach Firmen oder Ländern abzubilden. Bei der Firma Graupner beispielsweise, die zuerst Produkte von Grundig und später von JR vertrieben hat, ist dies besonders gut gelungen. Vielen sind noch die Anlagen "Standard 20", "Standard 30", "Bellaphon", "Variophon" und "Varioprop", bis hin zu den bewährten "MC24" ein Begriff. Auch die zugehörigen Servos und die Stromversorgung wurden nicht vergessen. Die erste Anlage in dieser Reihe, eine "Standard 10" fehlt noch. Da hofft Zdenek Jesina auf Mithilfe der AUFWIND-Leser.

In der Präsentation finden sich Fernsteuerungen aus Deutschland, England, Schweden, Russland, USA, Japan, der Tschechischen Republik und vielen anderen Ländern. Selbst die Handbücher und die Originalverpackungen fehlen nicht. Anhand der ausgestellten Exemplare lässt sich die Entwicklung der Funkfernsteuertechnik sehr gut nachvollziehen. Zumindest die Älteren unter uns haben schon von Röhren, Transistoren, Halbleitern, Amplitudenmodulation (AM), Frequenzmodulation (FM) und Pulscodemodulation (PCM) gehört. In der heutigen Zeit der 2,4-GHz-Technologie ist dies völlig in Vergessenheit geraten. Die meisten der gezeigten Fernsteuerungen sind übrigens voll funktionsfähig und können auch im Betrieb vorgeführt werden.

Für uns heute kaum zu glauben, wie primitiv und riesig die damaligen Fernsteuerungen und das Zubehör waren. Tipp-Tipp-Anlagen mit bis zu acht steuerbaren Funktionen waren die Krönung des damals technisch Machbaren. Man stelle sich mal vor: Einmal Tippen führte zu einem Linksausschlag, ein weiteres Tippen wieder zur Neutralstellung, das nächste Tippen führte zu einem Rechtsausschlag. Die ersten "Servos" zogen ihre Kraft aus einem aufgewickelten Gummi. Flüge von wenigen Minuten Dauer waren eine Sensation. Ein Flugtag ohne Bruch war ein guter Flugtag!

Für uns heute kaum zu glauben, wie primitiv und riesig die damaligen Fernsteuerungen und das Zubehör waren. Tipp-Tipp-Anlagen mit bis zu acht steuerbaren Funktionen waren die Krönung des damals technisch Machbaren. Man stelle sich mal vor: Einmal Tippen führte zu einem Linksausschlag, ein weiteres Tippen wieder zur Neutralstellung, das nächste Tippen führte zu einem Rechtsausschlag. Die ersten "Servos" zogen ihre Kraft aus einem aufgewickelten Gummi. Flüge von wenigen Minuten Dauer waren eine Sensation. Ein Flugtag ohne Bruch war ein guter Flugtag!

Das Museum ist ganzjährig geöffnet. Es lohnt sich, einen Termin mit Zdenek Jesina auszumachen (E-Mail: f3b@f3b.cz). Er öffnet gerne die Vitrinen und gibt ausführliche Erläuterungen. Sein Sohn spricht sehr gut deutsch und englisch. Die Adresse: Modelárské potreby Modellcentrum s.r.o, Semtín 122, 53353 Pardubice, Tschechien, www.modelcentrum.cz.

Thomas Schorb






















Das Museum befindet sich in einem hellen, modernen Gebäude



Hier geht es zur Artikel-Übersicht

Diesen Beitrag und noch viel mehr finden Sie in AUFWIND Ausgabe 4/2018

Das komplette Inhaltsverzeichnis 4/2018
Zur Heftbestellung bitte hier entlang.

©AUFWIND 2018