TEST

Ein "jedermann"-Hotliner

Der "Streamline 220" von D-Power


Es gibt Modellklassen die ihre Popularität über Jahrzehnte behalten. Bestes Beispiel sind diese flott fliegenden Elektrosegler mit zwei bis vier Metern Spannweite - im Volksmund auch Hotliner genannt. Exakt in diese Kategorie passen die Modelle der "Streamline"-Serie, aus der sich Maik Winkler den "Streamline 220" vorgenommen hat.

Drei Modellgrößen werden in der "Streamline"-Serie angeboten, mit 3,5, 2,7 und 2,2 Metern Spannweite. In punkto Aussehen und Aufbau ähneln sich die Modelle stark. Augenscheinlich viel Mühe haben sich die Designer bei der Entwicklung der Foliendesigns gegeben. Angeboten werden die Modelle in einer sogenannten "ARF+"-Ausführung. Sie sind für Modellsportler gedacht, die sich nicht gerne mit Bauen aufhalten, sondern lieber Fliegen gehen. Im Lieferumfang enthalten sind Rumpf, Leitwerk, Verbinder, Aluspinner, Kabelbaum, Servodeckel und viele Kleinteile, wie Gabelköpfe, Klettband, Klebeband und eine Akku-Klettschlaufe.

"ARF+" bedeutet vor allem, dass keine Klebe- oder Lötarbeiten zur Fertigstellung notwendig sind. Vom Hersteller wurden Motorspant, Akku- und Servobrett, Servorahmen und die sechspoligen Multiplexstecker bereits eingebaut. Auch alle Servokabel sind eingezogen und müssen lediglich noch mit den Servos verbunden werden. Bis zum Erstflug des Modells reduzieren sich die Arbeiten auf folgende Liste: Anschrauben des Höhenleitwerks, Montage und Anschluss des Motors mit Klappluftschraube, Servos in die schon eingeklebten Servorahmen schrauben, Servogestänge einhängen, Servoabdeckungen anbringen und schließlich das Modell im Sender programmieren. Auch die Qualität der Bau- und Zubehörteile ist angesichts des Preises wirklich klasse. So kommen die Gabelköpfe beispielsweise aus deutscher Fertigung, die Folie stammt von Oracover und alle Verklebungen sind sauber verarbeitet.

Bei der Servo-und Antriebsbestückung habe ich mich ganz an die Empfehlung gehalten: vier "DS-140BBMG" für die Querruder und Klappen sowie je ein "DS-225BBMG" für Höhen- und Seitenruder. Auch das Antriebsset bezog ich von D-Power: als Motor den "AL35-08" mit 60-A-BEC- Regler und einem 3s-LiPo 4.200 mAh. Manchmal ist es einfach gut, dem Hersteller Glauben zu schenken - so auch in diesem Fall. Alles hat gepasst!

Fliegerisch wurde der "Streamline" vor allem für den einen Zweck entwickelt, Spaß zu haben. Nach ein paar Runden hat man sich an den kleinen Sportler gewöhnt. Dann kann man auch schon sein Programm durchziehen. Egal ob klassischer Kunstflug, gerissene Figuren, Flachtrudeln oder knackige Wenden mit Vollgas - der "Streamline 220" liegt wirklich sportlich am Knüppel. Mit Stahlverbinder und schönem Druck an der Kante lässt sich das Modell auch am Hang sehr dynamisch und sportlich fliegen. Möchte man jedoch mal ein paar Runden nur ruhig abgleiten, reagiert der "Streamline" auch thermisch sehr gut.

Kurzum, der "Streamline" war definitiv eine gute Wahl, um auch nach Feierabend noch ein bisschen Spaß zu haben. Es ist eine preiswerte Spaßmaschine mit sehr hohem Vorfertigungsgrad. Wer einen sportlichen Segler dieser populären 2-Meter Klasse sucht - und nur wenig Geld und Zeit investieren möchte - ist hier genau richtig.

Maik Winkler


Fakten

Ein Elektrosegler mit Leistung
Der "Streamline 220" von D-Power

Spannweite 2.200 mm
Länge 1.170 mm
Gewicht 1.625 g
Fläche 35,4 qdm
Flächenbelastung 45,9 g/qdm
Profil RG-15 mod. (8,9 Prozent)
Preis: 289,- Euro
Bezug im Fachhandel
www.d-power-modellbau.com


Das Modell wird komplett geliefert - in der "ARF+"-Ausführung


Antrieb und Ausstattung sind von D-Power, was sich als richtig gute Wahl erwiesen hat


Auch das Zubehör zum Modell ist erstklassig und kann ohne Änderungen verwendet werden


Klassisch, tausendfach erprobt und zuverlässig - der vom Hersteller vorbereitete Servoeinbau und die Anlenkung


Ein sehr sinnvolles Stück Zubehör ist das abgekröpfte Propellermittelstück


Zugegeben, die vormontierte Seitenruderanlenkung ist geometrisch nicht korrekt, ermöglicht hier aber ausreichend große Ausschläge


Der Antrieb bringt das Modell zügig auf Höhe, überfordert aber auch weniger erfahrene Piloten nicht


Beim Segeln, Herumdüsen, Heizen und Abgleiten - zeigt sich der "Streamline" als Allrounder


Mit voll gesetztem Butterfly sind die Landeanflüge kurz und exakt



Hier geht es zur Artikel-Übersicht

Diesen Beitrag und noch viel mehr finden Sie in AUFWIND Ausgabe 6/2018

Das komplette Inhaltsverzeichnis 6/2018
Zur Heftbestellung bitte hier entlang.

©AUFWIND 2018