SPECIAL

Der schwäbische Schaffer

Ein Besuch bei Grupp Modellbau


Walter Grupp ist ein Vollblut-Modellflieger, hier mit seinem neuen "GM-Trainer"

Grupp Modellbau ist bekannt für Großmodelle. Darunter befinden sich Schlepper mit und ohne Vorbild, Segelflugmodelle sowie Zubehör, etwa Luftschrauben und Servos. Herbert Locklair hat den Inhaber und seinen Betrieb besucht.

Hinter Grupp Modellbau steht Walter Grupp. Viele kennen ihn persönlich von Flugtagen und Messen. Anfang Dezember habe ich ihn in der schwäbischen Gemeinde Essingen besucht. Ich war nicht das erste Mal dort, habe ich doch schon mehrfach meine Modelle, zuletzt den "Husky" (vgl. AUFWIND 6/2020), bei ihm abgeholt. Doch jetzt wollte ich halt nicht nur etwas über die Flugzeuge erfahren.

Angefangen hat es mit dem Modellbau bei Walter im Alter von 15 Jahren. Im Schulbus hatten sich vier bis fünf Jungen über Modellflug unterhalten und beschlossen, es mal mit dem Mo- dellflug zu versuchen. Zuerst mit Fesselflug und Cox-Motoren, später dann mit Taifun-Dieselmotoren. Die Jungs waren mit Eifer dabei: beim Bauen, Fliegen, Reparieren und wieder Fliegen. Dann kamen die ersten Analog-Fernsteuerungen. Walter Grupp wechselte in die RC-Zunft. Anfangs mit einem 4-Kanal-Sender von Robbe im 27-MHz-Band. Er hatte einen Graupner-"Amateur" für den Fesselflug umgebaut, der jetzt wieder auf RC umgerüstet wurde, angetrieben von einem 1,5-ccm-Cox-Motor. Dann kam ein "Dandy", auch dieser mit einem Cox im Motoraufsatz. Es folgten Motorkunstflug und F-Schlepp. Bei Flugtagen flog Walter Grupp seinen "Marauder" für Bauer-Modelle. Doch 1986 war Schluss für den schwäbischen Macher - Familie und Beruf hatten Vorrang.

Dann, 1999, ging Walter Grupp mit seiner Frau in Donauwörth spazieren. Sie kamen beim Modellbaugeschäft von keinem Geringeren als Emmerich Deutsch vorbei. Eine "Me-109" von Ky- osho lachte ihn aus dem Schaufenster an. Es war spät im Jahr, Weihnachten stand vor der Tür und das entsprechende Geschenk war damit auch fixiert. Ab da loderte der Modellbau-Bazillus wieder auf. Beruflich ließ er es etwas langsamer an- gehen, dafür wurde wieder viel geflogen. Aber erst 2006 meldete Walter Grupp sein Modellbaugewerbe an.

Eine große "Jodel" im Maßstab 1:2,5 wurde da angeboten und auch ein "Duo Discus" im Maßstab 1:3,3. Es kamen weitere Modelle hinzu und 2014 wurde ein neues Grundstück erworben, im Jahr darauf mit einer 700 Quadratmeter großen Halle bebaut. Die bot mit einer Lagerfläche von 1.000 Quadratmeter mehr als genug Platz für die großen Modelle. Auch ein Gelände mit einem eigenen Modellflugplatz, der von der Halle direkt erreichbar ist, kam hinzu.

Walter Grupp ist durch und durch Geschäftsmann und so streckte er seine Fühler schon früh nach China aus. Noch heute kommen seine Modelle aus dem fernen Osten. Allerdings ist er nicht nur Händler, sondern auch Modellflieger. Er schaut genau, was seine Partner anbieten, ordert ein Probeexemplar und testet es auf Herz und Nieren. Dann werden Änderungen/Verbesserungen besprochen, die in der Serie realisiert werden. Ich selbst habe jetzt im Laufe der Jahre vier Modelle aus Essingen und sehe auch die Veränderungen, und dass die Modelle immer besser werden.

Das Hauptaugenmerk bei Walter Grupp liegt ganz klar auf Motor-Großmodellen mit Benzinmotoren, die jedoch auch problemlos elektrifiziert werden können - was ich mehrfach in AUFWIND zeigen konnte. Auch Segler, ob der "Bergfalke" im Maßstab 1:3 (vgl. AUFWIND 5/2020) oder auch kleinere Modelle wie der "RESport" (vgl. AUFWIND 2/2017), findet man im Programm. Da Kunden immer auch nach Zubehör fragen, kamen noch Luftschrauben, Empfängerakkus und Servos hinzu. Die Verbrenner ha- ben Walter Grupp nie losgelassen. So ist eine Zusammenarbeit mit DLE und vor allem 3W entstanden. Die Modelle werden nun so angebo- ten, dass die Motoren einfach an den Motordom angeschraubt werden können.

Bei den Luftschrauben wurde kürzlich eine Zusammenarbeit mit "Xoar" begonnen. Inzwischen sind die Propeller alle bei Grupp Modellbau erhältlich. Auch die Entwicklung neuer Luft- schrauben geht auf die Initiative von Walter Grupp zurück, zumeist resultierend aus Kundenwünschen.

Neues gibt es immer wieder. Der Markt und der Walter schlafen nicht. Deshalb entstand eine Kooperation mit 3W und Modellbauservice Kamitz, um die Großmodelle aus dem Hause Grupp flugfertig mit 3W-Motoren und allem, was sich der Modellflieger wünscht, anzubieten. Den Grad der Fertigstellung bestimmt jeder Pilot selbst.

Trotz der vielen Großmodelle gilt sein Augenmerk auch immer dem preiswerten Modellflug. Der "Grupp-Lift" - dem legendären "Big-Lift" nicht unähnlich - bekam somit einen Nachfolger: den "GM-Trainer". Ein Motormodell zum Einstieg in die Großmodellfliegerei und zum Schleppen. Mit einem 10s-Antrieb geht das auch elektrisch. Auch der große Verkaufserfolg der "RV-4" im Maßstab 1:2,4 inspirierte Walter Grupp zu einer kleineren Variante in 1:3,3 mit 2,4 Meter Spannweite, die im Mai auf den Markt kommt. Auch ein richtig schicker Elektro-Motorflieger. Ein Dauerbrenner im Sortiment ist die große "Bellanca Decathlon" im Maßstab 1:2,8. Das Modell wird nun in der 4. Auflage vorgestellt.

Also bleiben wir gespannt, was wir aus Essingen noch alles erwarten können. Wir wünschen Walter Grupp auch bei seinen anderen Aktivitäten rund um den Modellflug, wie Jugendarbeit, Modellflug in der Schule oder Ferienfreizeiten weiterhin viel Erfolg.

Herbert Locklair


Dreibeinfahrwerk und V-Leitwerk sind die markanten Details des neuen "GM-Trainer"


Die kleine "RV-4" ist ein handlicher Motor-Kunstflugtrainer, der sich auch hervorragend elektrifizieren lässt


Der Verkaufserfolg der großen "RV-4" gab den Anstoß zur Entwicklung der kleineren Ausführung


Mit den "Xoar"-Propelelrn hat sich Walter Grupp eine neue Exklusivmarke gesichert



Hier geht es zur Artikel-Übersicht

Diesen Beitrag und noch viel mehr finden Sie in AUFWIND Ausgabe 3/2021

Das komplette Inhaltsverzeichnis 3/2021
Zur Heftbestellung bitte hier entlang.

©AUFWIND 2021